Endlich Radwege an Bundesfernstraßen möglich

15.05.2020 - 15:56

Sybille Benning MdB freut sich, dass der Bundestag in dieser Sitzungswoche das Bundesfernstraßengesetz zugunsten der Radverkehrsinfrastruktur geändert hat. 

„Seit langem setzte ich mich persönlich, in meinen Anfragen an das Bundesverkehrsministerium, sowie als Mitglied des Parlamentskreises Fahrrad, für eine Stärkung des Radverkehrs und der Radverkehrsinfrastruktur in Deutschland ein. Die am Donnerstag beschlossenen Änderung des Bundesfernstraßengesetzes schafft nun eine gesetzliche Grundlage dafür, dass Brücken an Autobahnen und Bundesstraßen künftig bedarfsabhängig so gebaut und unterhalten werden, dass auf ihnen auch öffentlicher Radverkehr abgewickelt werden kann. Das betrifft insbesondere Radschnellwege an Autobahnbrücken im urbanen Raum, oder zur Überquerung von Wasserstraßen, sodass hier dann Lücken in der bestehenden Radwegsinfrastruktur gefüllt werden können. Das ist ein Schritt von vielen weiteren, die nötig sind, um den Radverkehr stärker zu fördern und Mobilität in Deutschland nachhaltiger zu gestalten!“, so die CDU-Politikerin.

„Der Radverkehr bildet einen wichtigen und wachsenden Anteil am Gesamtverkehrsaufkommen, und immer mehr Menschen wählen bei Distanzen unter 15 km das Rad zur Fortbewegung. Gerade auch jetzt, in der Corona-Pandemie, hat sich das Fahrrad wieder mal als ein Verkehrsmittel mit vielfältigen Vorzügen herausgestellt. Als Münsteranerin unterstütze ich diese Entwicklungen auf Bundesebene natürlich besonders gerne.“