Zweiter Nachtragshaushalt zur Corona-Pandemie enthält weitere Maßnahmen für Sportvereine und Sportstätten

02.07.2020 - 16:12

Heute hat der Bundestag den zweiten Nachtragshaushalt zur Umsetzung des Konjunktur- und Krisenbewältigungspakets im Zuge der Corona-Pandemie beschlossen. Unter den wichtigen Änderungen gegenüber dem Regierungsentwurf sind nun zwei weitere Maßnahmen zur Unterstützung von Sportvereinen und Sportstätten bundesweit.

Konkret werden 200 Mio. Euro als Corona-Überbrückungshilfe für Profisportvereine zur Verfügung gestellt. Zielgruppe sind Vereine und Unternehmen im (semi-)professionellen Wettbewerb der 1. und 2. Liga (Männer und Frauen) und im Fußball auch der 3. Liga (Männer), darunter olympische und paralympische Individual- und Mannschaftssportarten (Basketball, Handball, Volleyball, Eishockey sowie weitere Einzelsportarten). Ausgenommen ist der Männerfußball der 1. und 2. Bundesliga.

Eine große Wirkung sollte zudem die vielfache Aufstockung der Programmmittel für die Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur um 600 Mio. Euro bewirken. Hiermit sind insbesondere auch Sportstätten wie Schwimmbäder und Sportplätze gemeint.

"Ich freue mich sehr, dass sowohl die kommunalen Sportstätten als auch der Profisport nun vom Bund Möglichkeiten erhalten, ihren Betrieb aufrecht zu erhalten oder die Sportstätten zu sanieren. In Münster haben wir das große Glück, sowohl über starken Profisport, als auch eine sehr aktive Vereinsszene für jedermann zu verfügen - da sehe ich Möglichkeiten für die Beantragung der Bundesmittel!", so die CDU-Bundestagsabgeordnete.